Im Jahr 2017 war die Zahl der wahlberechtigten Menschen über 60 Jahre mehr als doppelt so hoch wie die der jüngeren wahlberechtigten Menschen*. Über diese und andere Folgen der demografischen Entwicklung wollen wir reden, diskutieren und kreative Lösungen erarbeiten. Unsere Themen sind:

Generationen verbinden: Wissen ältere Menschen, was die junge Generation beschäftigt? Und haben Jugendliche Verständnis für Themen der Generation 60plus? Wenn es um Entscheidungen geht, werden zukünftig viel mehr Ältere als Jüngere mit ihrer (Wahl-)Stimme die Richtung vorgeben. Deshalb wollen wir ins Gespräch kommen – direkt, persönlich, konkret!

Unterschiede entdecken: Migration, Gerechtigkeit, Bildung, Neue Arbeitswelten, Rente, Gesundheit, Umwelt – Es gibt viele relevante Themen, die unser Leben betreffen und uns unmittelbar beeinflussen. Welche Bereiche sind dies? Wo liegen die Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Streitpunkte der Generationen?

Gemeinsam Zukunft gestalten: Die junge Generation hat die Zukunft vor sich – die Älteren können ihre Erfahrungen einbringen und wirken schon lange mit. Wir wollen Gemeinsames entdecken und Anregungen für die Gestaltung einer Zukunft für alle finden.

Öffentlichkeit erreichen – Wirkung erzielen: Wir wollen Gespräche gestalten und Wirkung vor Ort erzeugen – bei unseren Veranstaltungen, in der Öffentlichkeit, in Politik und Gesellschaft. Wir wollen einen neuen Dialog der Generationen anstoßen.

Mit unserem Pilotprojekt WirMüssenReden! laden wir Sie/Euch zu einem inspirierenden, kreativen und interaktiven Treffen ein. Wir wollen den direkten Dialog zwischen den Generationen beleben. In einem offenen Raum ohne Vorgaben und auf der Basis von Respekt, Wertschätzung und mit Verbindlichkeit wollen wir aus der Perspektive junger Menschen wie auch der Generation 60plus Geschichten erzählen, unbequeme Fragen stellen und über zukünftige – vielleicht ungewöhnliche – Erwartungen sprechen.

* Zum Hintergrund
Im Wahljahr 2017 standen 9,4 Mio. 18- bis 30-Jährige 22,2 Mio. Menschen der Generation 60plus gegenüber. Durch den demografischen Wandel gibt es immer mehr ältere Menschen in Deutschland.
Quelle: Der Bundeswahlleiter